R u b r i k e n

Basisinformationen
Fragen & Antworten
Behandlung des TS
Leitfaden für Lehrer
TS-Erfahrungen
Geschichte der Tics
Tourette-Forschung
Tourette-Kreative

Tourette Interaktiv
Tourette-Newsletter
Tourette-Forum
Tourette-Chat
TS-Shirts und mehr
Tourette-Shop
Unser Gästebuch

Veröffentlichungen
Print, Audio, Video
Pressestimmen
Tourette im Kino
Photo aus dem Film 'The Tic Code'

Hilfsangebote
IVTS e. V.
TGD e. V.
Regionale Gruppen
Ärztliche Sprechstunden

Weitere Angebote
Adressen & Links
Div.Interessantes

Bild eines animierten Briefes
Schreiben Sie uns
Anregungen, Kritik,
Fragen und eigene
Beiträge
Aktuelle Statistik

Stichwortsuche

 

Impressum

Letzte Aktualisierung:
Tuesday, 13-Jun-2017 13:18:21 CEST

 

 

 

Buch 'Ficken sag ich selten'
Buch 'Ficken sag ich selten'
von Olaf Blumberg
Weiter hier...

 

Reportage 'Der innere Kobold'
'Der Pilgerweg meines Lebens'
von Sabine Blankeburg
Weiter hier...

 

DVD 'Ein Tick anders'
DVD - 'Ein Tick anders'
Spielfilm mit Jasna Fritzi Bauer
Weiter hier...

 

DVD 'Vincent will Meer'
DVD - 'Vincent will Meer'
Kino-Spielfilm mit Florian David Fitz
Weiter hier...

 

Informations-DVDs Tic-Störungen und Tourette-Syndrom
Informations-DVDs Tic-Störungen und Tourette-Syndrom
Weiter hier...

Zur TS-Wear
TS-Wear
Shirts & Sweat- Shirt
Weiter hier...

 

Buch 'Mein Kind hat Tics und Zwänge'
'Mein Kind
hat Tics und
Zwänge'
Sachbuch
aus Erfahrung.
Weiter hier...

 

Buch 'Motherless Brooklyn'
'Motherless
Brooklyn'
beschäftigt sich aus einer Insider-Perspektive mit dem Tourette Syndrom und ist dabei ein unterhaltsamer Roman.
Mehr hier...


Zurück zur vorhergehenden Seite

Presse Übersicht

Diese Tics

Pascal leidet unter dem Tourette-Syndrom. Er macht Bewegungen, die er nicht will. Deshalb glauben die Leute manchmal, er nehme Drogen

von Sandra Wilsdorf

Erst dachte seine Mutter, es läge an den Computerspielen und am Fernsehen. Sie rationierte die Zeit an der Playstation: maximal eine Stunde pro Tag. Doch Pascal machte weiter diese seltsamen Bewegungen. Mal schob er den Kopf nach vorne und von unten nach oben. Mal drehte er Pirouetten oder streckte die Zunge raus, mal schüttelte er die rechte Hand und mal die linke, als wollte er sie von sich werfen. Immer wieder, minutenlang.

Ein Arzt sagte zu der Mutter: "Werden Sie erst mal ein bisschen ruhiger, dann ist ihr Sohn auch nicht so nervös." Sylvia Reiche versuchte es. Doch Pascal schüttelte, zuckte, drehte sich weiter. "Ich konnte nichts dafür. Ich habe meiner Mutter gesagt, dass ich das nicht mit Absicht mache, aber sie hat mir nicht geglaubt", erzählt er. Die Mutter dachte, "Pascal will mich veräppeln". Sie habe ihn angeschrien und nachgemacht. Sie war wütend auf ihren Sohn. "Wir hatten oft Streit", sagt er. Und sie: "Es war ein furchtbares Jahr."

Drei Jahre ist das jetzt her. Seitdem haben die unkontrollierbaren Bewegungen einen Namen: Pascal leidet an dem Tourette-Syndrom. Aufwendige Untersuchungen bei einem Kinderneurologen bestätigten, was zuvor ein Arzt vermutet hatte, als ihm Pascals Tante von den Zuckungen ihres Neffen erzählt hatte. "An dem Abend, als wir die Diagnose hatten, bin ich zu ihm ins Zimmer gegangen und habe mich entschuldigt", erzählt Sylvia Reiche. Mutter und Sohn haben zusammen geweint. "Es tut mir so leid, was ich ihm angetan habe", sagt sie. Pascal hat ihr längst vergeben und weiß, dass er Recht hatte, als er sagte: "Ich mache das nicht mit Absicht." Denn bei Menschen, die unter dem Tourette-Syndrom leiden, führt der Körper ein Eigenleben.

Einerseits ist der 15-Jährige froh, dass er jetzt weiß, warum sein Körper Dinge tut, die der Kopf ihm nicht befiehlt. Er nimmt Beruhigungsmittel, die die "Tics" lindern. Aber andererseits will Pascal die Krankheit nicht, denn sie wird ihn vermutlich sein Leben lang begleiten.

In den ersten zwei Jahren nach der Diagnose verkriecht er sich zu Hause. Wenn seine Mutter fragt, "was Du da machst, ist das ein neuer Tic?", dreht er sich um, knallt die Tür zu. In seiner Schule, der Gesamtschule Wilhelmsburg, wissen alle Bescheid, auf dem Kinderbauernhof in Wilhelmsburg, wo Pascal die Vögel und die Frettchen pflegt, auch. Aber sein Horror ist, irgendwo hingehen zu müssen, wo ihn niemand kennt. Pascal lernt, das Syndrom zu unterdrücken. "Bis zu eineinhalb Stunden kann ich mich so konzentrieren, dass man es nicht merkt", sagt Pascal. Wenn er nicht mehr kann, verlässt er unter einem Vorwand den Raum und schöpft neue Kraft. Aber hinterher ist es dann umso schlimmer.

Heute greift er immer seltener zu der Methode und steht immer häufiger zu seiner Krankheit. Pascal ist Leistungsschwimmer, wurde im vergangenen Jahr Dritter bei den Hamburger Meisterschaften. Als er neulich bei einem Wettkampf auf dem Startblock stand, kam ein Mädchen vorbei und fragte: "Warum zuckst Du so blöd?" "Ich bin krank", sagte er. Nach dem Wettkampf kam sie zu ihm und entschuldigte sich. Das sind Erlebnisse, die Pasacal darin bestätigen, dass er den richtigen Weg eingeschlagen hat. Auch wenn er auf der Straße angemacht wird, "ey, nimmst Du Drogen?", kontert er inzwischen mit "Ich kann nichts dafür, das ist eine Krankheit." Meistens hilft das.

Pascal spricht offen über seine "Tics" und erträgt, dass seine Mutter "von einem tollen Tic" erzählt. Das war, als er zwanghaft den Kühlschrank aufräumen musste. "Aber den hatte er leider nur drei Wochen." Pascal hat erkannt: "Nur wenn viele Menschen über die Krankheit Bescheid wissen, werde ich vielleicht irgendwann nicht mehr angemacht".

Quelle: TAZ
Erscheinungsdatum 11.07.2002

Zurück zur vorhergehenden Seite