R u b r i k e n

Basisinformationen
Fragen & Antworten
Behandlung des TS
Leitfaden für Lehrer
TS-Erfahrungen
Geschichte der Tics
Tourette-Forschung
Tourette-Kreative

Tourette Interaktiv
Tourette-Newsletter
Tourette-Forum
Tourette-Chat
TS-Shirts und mehr
Tourette-Shop
Unser Gästebuch

Veröffentlichungen
Print, Audio, Video
Pressestimmen
Tourette im Kino
Photo aus dem Film 'The Tic Code'

Hilfsangebote
IVTS e. V.
TGD e. V.
Regionale Gruppen
Ärztliche Sprechstunden

Weitere Angebote
Adressen & Links
Div.Interessantes

Bild eines animierten Briefes
Schreiben Sie uns
Anregungen, Kritik,
Fragen und eigene
Beiträge
Aktuelle Statistik

Stichwortsuche

 

Impressum

Letzte Aktualisierung:
Tuesday, 13-Jun-2017 13:18:20 CEST

 

 

 

Buch 'Ficken sag ich selten'
Buch 'Ficken sag ich selten'
von Olaf Blumberg
Weiter hier...

 

Reportage 'Der innere Kobold'
'Der Pilgerweg meines Lebens'
von Sabine Blankeburg
Weiter hier...

 

DVD 'Ein Tick anders'
DVD - 'Ein Tick anders'
Spielfilm mit Jasna Fritzi Bauer
Weiter hier...

 

DVD 'Vincent will Meer'
DVD - 'Vincent will Meer'
Kino-Spielfilm mit Florian David Fitz
Weiter hier...

 

Informations-DVDs Tic-Störungen und Tourette-Syndrom
Informations-DVDs Tic-Störungen und Tourette-Syndrom
Weiter hier...

Zur TS-Wear
TS-Wear
Shirts & Sweat- Shirt
Weiter hier...

 

Buch 'Mein Kind hat Tics und Zwänge'
'Mein Kind
hat Tics und
Zwänge'
Sachbuch
aus Erfahrung.
Weiter hier...

 

Buch 'Motherless Brooklyn'
'Motherless
Brooklyn'
beschäftigt sich aus einer Insider-Perspektive mit dem Tourette Syndrom und ist dabei ein unterhaltsamer Roman.
Mehr hier...

Radio Beitrag Tourette und der 'THC-Forschung'

Zurück zur vorhergehenden Seite

Presse Übersicht

Ein 5:30 minütiger Beitrag zum Thema Tourette und der THC-Forschung, als MP3-Download.

Karl-Friedrich Gründler war u.a. im Gespräch mit Christiane Kant und Dr. Kirsten Müller-Vahl.

Mit herzlichem Dank an Herrn Gründler, der einverstanden war, seinen Beitrag hier zum Download zur Verfügung zu stellen. Der Beitrag wurde im Mai/Juni 2002 in verschiedenen Fassungen ausgestrahlt.

Um den Beitrag als "Live"-Stream anzuhören, können Sie sich eine neue Version des Real-Players (in der Basis-Version) hier kostenlos herunterladen.

Radio-Beitrag von Karl-Friedrich Gründler
(cannabis.mp3 - 1,91 MB) 

Get RealPlayer 8 beta
free download

Textfassung des Radiobeitrags von Karl Friedrich Gründler - Länge ca. 5’15’’

Mit Cannabis gegen das Tourette-Syndrom?

Eine Studie an der Medizinischen Hochschule Hannover

Infos für Mod: Die Patienten haben Zuckungen im Gesicht und am ganzen Körper und können diese genauso wenig verhindern wie Pfeifen, Räuspern oder obszöne Ausrufe. Der Französische Neurologe Gilles de la Tourette hat 1885 diese Krankheit erstmals ausführlich beschrieben, die seither Tourette-Syndrom genannt wird.

Über 50 000 Menschen in Deutschland leiden an dieser unheilbaren Krankheit, deren Ursache nach wie vor unbekannt ist. Forscher an der Medizinischen Hochschule Hannover haben Tourette-Patienten mit Cannabis-Wirkstoffen behandelt. Ein Bericht von Karl Friedrich Gründler

Viele Infos von Wissenschaftlern und Betroffenen gibt es unter www.tourette.de

Autor: Christiane Kant lebt seit 21 Jahren mit dem Tourette-Syndrom. Sie arbeitete als Cutterin beim Fernsehen und musste wegen ihrer Krankheit in Frührente gehen. Sie wohnt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in einem kleinen Gartenhaus am Rande Berlins.

O-Ton 1 Christiane Kant: Ich hab dann also auch irgendwann auch gemerkt, dass man mit einem hmhmhmn so einem Tön/Tonlaut hm versucht meine verspann meine verspannte Brustmuskulatur zu entspannen hm dieses würde eine ruckartigen Ausatmen entsprechen hm und da haben sich so ein bisschen denn vokale Tics rausgebildet, die ich habe. hm das geht über Räuspern und wenn es mir ganz schlecht geht wie das ich über Schreie meine großen Energiestau abreagiere.

Das sind bei mir motorische Tics wie hm im Nacken und im Kopfbereich, das ich mit dem Kopf dehne oder schüttele. Das ist auch im Gesichtsbereich Blinzeln und Augenzukneifen. 46’’

Autor: Das Tourette-Syndrom tritt zumeist zwischen dem sechsten und achten Lebensjahr auf und bleibt oft jahrelang unerkannt. Die Neurologin Dr. Kirsten Müller-Vahl hat sich auf die Krankheit spezialisiert und 1994 an der Medizinischen Hochschule Hannover eine Tourette-Ambulanz eingerichtet. Sie wird von Patienten aus ganz Deutschland aufgesucht.

O-Ton 2 Dr. Müller-Vahl: Das stellt für die Kinder aber auch für die Familie häufig eine erhebliche Belastung dar, wenn die korrekte Diagnose nicht gestellt wird, wenn erst einmal eine falsche Diagnose insbesondere die Diagnose einer Psychogenen Störung gestellt wird, weil dann häufig auch falsche Therapien eingeleitet werden, die für die Sache überhaupt nicht hilfreich sind. 20’’

Autor: Stärker ausgeprägte Symptome sind quälend für die Betroffenen und beunruhigend für ihre Umgebung.

O-Ton 3 Dr. Müller-Vahl: Also wenn sie sich vorstellen, Sie leben mit einem Menschen zusammen, der ständig kräftig aufstampfen muss, kräftig laut schreien muss. Ich habe Patienten, die so laute Schreie, also so laute vokale Tics haben, dass sogar die Nachbarn sich beschweren. Dann kann das auch für die Familie eine erhebliche Belastung darstellen. 17’’

Autor: Abgesehen von den körperlichen Spannungen und Schmerzen durch die Tics können die Folgen der Krankheit gesellschaftliche Isolation und Depressionen sein. Die Patienten können ihre Tics nicht völlig ausschalten, allenfalls eine Zeit lang unterdrücken oder z. T. in weniger auffallende Verhaltensweisen umlenken. Man vermutet, dass bei ihnen die Übertragung von Botenstoffen im Gehirn aus dem Gleichgewicht geraten ist. Weil die genaue Ursache noch unbekannt ist, kann die Krankheit bisher nicht geheilt werden. Als Medikamente werden sogenannte Dopamin-Blocker eingesetzt, die ausschließlich die Symptome lindern und das mit z.T. erheblichen Nebenwirkungen.

O-Ton 4 Dr. Müller-Vahl: Die häufigsten Nebenwirkungen dieser Medikamente sind Müdigkeit, Konzentrationsstörungen, dann kann es zu einer Appetitsteigerung mit Gewichtszuname kommen. Bei Erwachsenen kann es zu Sexualfunktionsstörungen kommen. 14’’

Autor: Das Forscherteam an der Medizinischen Hochschule Hannover sucht jetzt nach besseren Medikamenten für Tourette-Patienten. Prof. Udo Schneider ist seit Jahren Spezialist für die medizinische Anwendung von Cannabis. Von den Menschen seit mehreren Jahrtausenden als Heilpflanze genutzt, ist Cannabis im vorigen Jahrhundert durch Drogenmissbrauch in Verruf geraten.

O-Ton 5 Prof. Schneider: Seit ca. 10 Jahren wissen wir, dass die Cannabiswirkung sehr spezifisch ist. Über bestimmte Bindungsstellen im Gehirn wirkt Cannabis, das so ähnlich wie Schlüssel-Schlossprinzip. Es gibt bestimmte Schlösser auf Zellen im Gehirn und Cannabis wirkt dann als Schlüssel, der nur an dieser bestimmten Stelle wirkt.

Prof. Schneider: Wir wussten aus Forschungsergebnissen, dass diese Cannabisrezeptoren im Gehirn besonders an den Stellen liegen, die für Bewegungssteuerung zuständig sind und damit ergab sich für uns eine Verbindung. 35’’

Autor: Sechs Wochen lang bekamen die Tourette-Patienten den Cannabis-Wirkstoff Tetrahydrocannabinol, kurz THC, bzw. ein Placebo-Medikament. THC wurde dabei als Kapsel verabreicht und so gering dosiert, dass keine Rauschwirkungen auftraten. Die mit dem Cannabis-Wirkstoff behandelten Probanden entwickelten deutlich weniger Tics bei nur geringen Nebenwirkungen.

O-Ton 6 Dr. Müller-Vahl: Eine Patientin habe ich konkret vor Augen, die sagte, sie habe sonst so starke Tics, dass sie schlecht als Beifahrerin im Auto mit jemanden fahren könne, und während der THC-Behandlung sei das problemlos gegangen. Sie habe einfach nicht mehr so stark getict, habe nicht mehr den Drang gehabt, dem Autofahrer ins Lenkrad zu greifen und vor <dem< der Windschutzscheibe <ehm< rumzufingern. 23’’

Autor: Die Mediziner in Hannover wollen in weiteren Studien andere Cannabiswirkstoffe einsetzen und die Bindungsstellen im Gehirn erstmals bildlich darstellen. In ca. zwei Jahren könnte ein wirksames Präparat auf Cannabis-Basis entwickelt werden.

THC ist bisher nicht als Medikament in Deutschland zugelassen. Die Krankenkassen weigern sich zumeist, die Kosten von ca. 500 Euro im Monat im Rahmen einer experimentellen Therapie zu übernehmen. Es wäre ein Skandal, wenn Pharmaindustrie und Krankenkassen den Weg zu einer wirksamen Hilfe für Tourette-Patienten auf Dauer blockieren.