R u b r i k e n

Basisinformationen
Fragen & Antworten
Behandlung des TS
Leitfaden für Lehrer
TS-Erfahrungen
Geschichte der Tics
Tourette-Forschung
Tourette-Kreative

Tourette Interaktiv
Tourette-Newsletter
Tourette-Forum
Tourette-Chat
TS-Shirts und mehr
Tourette-Shop
Unser Gästebuch

Veröffentlichungen
Print, Audio, Video
Pressestimmen
Tourette im Kino
Photo aus dem Film 'The Tic Code'

Hilfsangebote
IVTS e. V.
TGD e. V.
Regionale Gruppen
Ärztliche Sprechstunden

Weitere Angebote
Adressen & Links
Div.Interessantes

Bild eines animierten Briefes
Schreiben Sie uns
Anregungen, Kritik,
Fragen und eigene
Beiträge
Aktuelle Statistik

Stichwortsuche

 

Impressum

Letzte Aktualisierung:
Monday, 29-Feb-2016 15:36:10 CET

 

 

 

Buch 'Ficken sag ich selten'
Buch 'Ficken sag ich selten'
von Olaf Blumberg
Weiter hier...

 

Reportage 'Der innere Kobold'
'Der innere Kobold'
Leben mit Tourette
Weiter hier...

 

DVD 'Ein Tick anders'
DVD - 'Ein Tick anders'
Spielfilm mit Jasna Fritzi Bauer
Weiter hier...

 

DVD 'Vincent will Meer'
DVD - 'Vincent will Meer'
Kino-Spielfilm mit Florian David Fitz
Weiter hier...

 

Informations-DVDs Tic-Störungen und Tourette-Syndrom
Informations-DVDs Tic-Störungen und Tourette-Syndrom
Weiter hier...

Zur TS-Wear
TS-Wear
Shirts & Sweat- Shirt
Weiter hier...

 

Buch 'Mein Kind hat Tics und Zwänge'
'Mein Kind
hat Tics und
Zwänge'
Sachbuch
aus Erfahrung.
Weiter hier...

 

Buch 'Motherless Brooklyn'
'Motherless
Brooklyn'
beschäftigt sich aus einer Insider-Perspektive mit dem Tourette Syndrom und ist dabei ein unterhaltsamer Roman.
Mehr hier...

Multiple Ticstörung - das Tourette Syndrom

Komorbidität, Tic-Zwang, Therapie
Dr. Mara Stamenkovic, Wien, Österreich

Download der gesamten Arbeit
(als pdf-Datei)

Zurück zur Übersicht

 

Die Ätiopathogenese des Tourette Syndroms ist noch unklar. Eine genetische Beteiligung gilt als erwiesen. Zwillingsuntersuchungen berichten bei eineiigen Zwillingen von einer Konkordanz von 53 % und bei zweieiigen Zwillingen von einer 8 %-igen Konkordanz. Aufgrund der Geschlechtsverteilung (Frauen: Männer = 1:4) wird ein autosomal-dominanter Erbgang mit unterschiedlicher Penetranz für die Geschlechter vermutet. Genetische Koppelungsuntersuchungen (Linkage) erbrachten jedoch bisher keine Hinweise auf einen einzelnen Genlokus. Auf der Neurotransmitterebene wird hauptsächlich eine Beteiligung des dopaminergen (D2), serotonergen (5HT-2) sowie Alpha-2-adrenergen Systems diskutiert.

Komorbidität Freeman et al. erstellten eine multizentrische Datenbank, in der die Klinik und Komorbidität von 3500 TS-Patienten untersucht wurden. Im wesentlichen zeigen diese Daten gute Übereinstimmung mit früher erhobenen Befunden und sind in der folgenden Zusammenstellung mit einbezogen. Dieser Untersuchung zufolge weisen nur etwa 11-12 % der TS-Patienten keine Assoziation mit weiteren psychiatrischen Störungen auf.

Tics und Zwangsstörungen Bereits Meige und Feinde, erkannten 1903, dass die Häufigkeit, mit der Tics und Zwänge gemeinsam auftreten, nicht nur zufällig sein könne. Zwischen 30 und 65 % der Patienten mit TS leiden an Zwangsstörungen. Komplexe motorische Tics weisen häufig phänomenologische Ähnlichkeiten zu Zwangshandlungen auf und sind nicht immer eindeutig von diesen abzugrenzen: Repetitive komplexe Bewegungen, wie z.B. Zupfen am Bart, könnten sowohl als komplexer motorischer Tic als auch als Zwangshandlung klassifiziert werden. Moll et Rothenberger beschrieben ein Symptomkontinuum zwischen Tics und Zwängen. Die beiden Autoren ordnen zweckorientierte Bewegungen den Zwangsphänomenen zu, und Bewegungen, die eher durch die betroffene Muskelgruppe definiert sind, den komplexen motorischen Tics. Zwangshandlungen treten häufig als Reaktion auf Zwangsgedanken auf, die Angst oder Unbehagen erzeugen, und zielen darauf ab, diese zu reduzieren. Es wurde vorgeschlagen, dass Zwangsstörungen, die bei TS-Patienten auftreten, als integraler Teil des symptomatischen Spektrums der Grunderkrankung und nicht als separate Erkrankung im Sinne einer Komorbidität verstanden werden sollten.

Download der gesamten Arbeit
(als pdf-Datei)

Zurück zur Übersicht

Zurück nach oben